bundesweit gültige Tickes für Ballonfahrten
Korb

Der Korb dient zur Aufnahme der Insassen, der notwendigen Gasflaschen und Gerätschaften. Er ist in der Ausführung, in Form, Konstruktion und Wahl des Materials traditionsgebunden. Es bietet sich bis dato kein geeigneteres Material für die Korbwände als natürlich gewachsenes Geflechtwerk wie Peddingrohr, Weiden odert ähnliches an.

Auf dem kräftigen Grundrahmen aus biegsamen Eschenholz ist das Geflecht direkt verbunden. Der untere Teil des Geflechtes ist im Radius von ca. 10 cm gerundet. Die Brüstung ist versteift, gepolstert mindestens  1,10 Meter hoch und mit Naturleder überzogen.

Zur Verstärkung sind zwei Rohre in den Wänden eingeflochten und führen unter dem Boden durch. Die Rohre dienen gleichzeitig zur Führung und zum Schutz gegen mech. Beschädigung der Korbseile.
 
Blick in den Korb eines Großballons. Deutlich sichtbar sind die Gasflaschen und das Korbgeflecht

 
In den geflochtenen Flächen sind Öffnungen in zwei Höhen vorgesehen zum Durchführen der Flaschen-Anschnallgurte. Der untere, gerundete Teil der Flechtung ist mit kräftigem Naturleder überzogen.

Zur Korbausrüstung gehört eine Tasche, in der das ca. 50 Meter lange aufgerollte Gurtband griffbereit verstaut ist. Die Rolle wird bei Bedarf nach unten geworfen und von Helfern aufgenommen, um eine sichere Landung des Ballons in schwierigem Gelände zu ermöglichen.

Ferner gehört zur Korbausrüstung ein Verbandskasten, ein Feuerlöscher und eine Feuerlöschdecke.
(Foto : SCHROEDER fire balloons)

Oft ist außen am Korb oder am Brennerrahmen eine Schnellstarteinrichtung angebracht, das 'Quick Release'.
Dieses dient einer Sicherung des Ballons beim Aufrüsten (meist durch das Zugfahrzeug). Der Pilot kann dann bei Erreichen der Starttemperatur das Quick Release vom Korb aus auslösen und so den Ballon sicher starten.

 

bundesweit gültige Tickes für Ballonfahrten